Ölfamilienhäuser sind von gestern

Impulsive Heizungsfachleute braucht das Land

Für die Beratung, Planung und Umsetzung eines neuen Heizungssystems sind meist Heizungsinstallateure und -planer die ersten Ansprechpartner und Vertrauenspersonen. Sie haben es in der Hand, beim Bauherren im richtigen Moment den richtigen Impuls zu setzen. Der richtige Moment ist, wenn sich abzeichnet, dass die alte Heizungsanlage ersetzt werden muss (spätestens nach 15 Jahren) – und nicht erst, wenn sie bereits funktionsuntüchtig ist. Der falsche Impuls wäre dann, kurzerhand einen 1:1-Ersatz mit einem neuen Öl-/Gasbrenner zu empfehlen. Dies würde den Status quo mit hohen CO²-Emissionen für weitere 15 bis 20 Jahre zementieren! Der einzig richtige Impuls ist hingegen, beim Systemwechsel auf lokal verfügbare erneuerbare oder CO²-neutrale Energien zu setzen.

Im Kurs von suissetec zum Impulsberater lernen die Fachleute, beim Bauherren das Bewusstsein für eine langfristige und ganzheitliche Betrachtung zu schaffen und ihn mit Argumenten, Fakten und Kennzahlen von einer Heizungslösung mit erneuerbaren Energieträgern zu überzeugen (Berücksichtigung von Investitions- und Betriebskosten über den gesamten Lebenszyklus von rund 20 Jahren).

Als Impulsberater erhält der Heizungsunternehmer einen beachtlichen Mehrwert: Die Aufnahme in die nationale Liste als «Impulsberater» dient seinem Unternehmen als Schaufenster. Hier informieren sich Hausbesitzer, Liegenschaftsverwaltungen oder Investoren – potenzielle Kunden also – über mögliche Partner, wenn es um den Heizungsersatz geht. Die Kurse stossen auf grosses Interesse und werden in den kommenden Monaten auch in der Romandie lanciert. Bis Redaktionsschluss waren in der Deutschschweiz schon 1047 Anmeldungen zu verzeichnen. ‹

Marcel Baud und Christian Brogli («suissetec magazin» 1/20)