Glanzvolles Adieu

Wird eine Führungsperson mit zwei Standing Ovations verabschiedet, hat sie in ihrer Karriere vieles richtig gemacht. 13 Jahre prägte Hans-Peter Kaufmann die Geschicke
von suissetec. Seine Zeit beim Verband bezeichnet der charismatische Schaffhauser als «krönenden Abschluss meiner Berufskarriere». Ende Juni trat Kaufmann in den Ruhestand und übergab die Leitung an Christoph Schaer.

Hans-Peter Kaufmann, Foto: Béatrice Devènes
Hans-Peter Kaufmann, Foto: Béatrice Devènes

Augenblicke voller Emotionen zogen sich wie ein roter Faden durch Delegiertenversammlung, Kongress und den samstäglichen Ausflug auf die Rigi. Dankesreden, Ehrungen und so einige Überraschungen machten klar, welche Spuren Hans-Peter Kaufmann als suissetec Direktor hinterlässt. Nicht selten war ein wehmütiger Blick auszumachen, und zwar von den Menschen, die ihn in all den Jahren schätzen gelernt hatten. Weil sie wussten: Das sind sie nun, die letzten Momente mit ihm als Direktor, der diesen nie herauskehrte, sondern mit seinem herzhaften Lachen immer schnell das Eis zu brechen verstand und für den das Du die normalste Sache der Welt war. In Zug und auf der Rigi wollte Kaufmann seinen Gästen noch einmal zwei unvergessliche Tage bieten – eine Dernière, an der er sein Talent als charmanter Gastgeber, der immer noch einen Knalleffekt in der Hinterhand hat, erneut so richtig unter Beweis stellte.

Stallgeruch für die Gebäudetechnik

Dieses Mal wurde aber auch der Überrascher überrascht, sei es von einem Bilderbogen seiner Karriere an der Delegiertenversammlung, den «Sonder-Sprechblasen» mit der Aufschrift: «Danke, Hans-Peter Kaufmann» oder einem tagesaktuell produzierten Clip, der an der abendlichen Gala vorgeführt wurde. «Ä uhuere Stallgruch für d’Gebäudetechnik», so im Film die Antwort von Rolf Wehrli, Geschäftsführer suissetec Nordwestschweiz, auf die Frage, was ihm spontan zu Hans-Peter Kaufmann einfalle. Und Stephan Klapproth hielt an diesem Abend statt auf einen Gebäudetechnik-Weltmeister die Laudatio auf den scheidenden Direktor von suissetec.

Eindrücklich brachte Zentralpräsident Daniel Huser das Wirken von Hans-Peter Kaufmann auf den Punkt: Er erinnerte sich an das Jahr 2016, als suissetec das 125-Jahr-Jubiläum feierte und auf Einladung des Verbands 23 000 Gebäudetechniker mit ihren Familien in den Europapark kamen. Daniel Huser und Hans-Peter Kaufmann standen Seite an Seite am Eingang und begrüssten sie, reichten unzähligen von ihnen die Hand. «Mit solchen Gesten und der Nähe zu den Mitgliedern hat Hans-Peter Kaufmann die suissetec Kultur stark mitgeprägt», lobte Huser.

Hans-Peter Kaufmann selbst blickt übrigens auf seine Zeit beim Verband folgendermassen und nicht ohne Schalk zurück: «Wer gerne arbeitet, arbeitet eigentlich gar nicht. So gesehen hatte ich ein Riesenglück bei suissetec. Niemand hat bemerkt, dass ich gar nicht arbeitete, und trotzdem kam jeden Monat das Salär.» 

Marcel Baud  («suissetec magazin» 3/19)