Ein Macher, der auch machen lässt

Netzwerk generiert Lernende

Nachwuchsprobleme kennt Claudio Kägi kaum. Auch deshalb, weil er mit einem eigenen Stand an der lokalen Berufsmesse für die Berufe wirbt, dieses Jahr erstmals mit dem VR-Game von
suissetec. Das tut er gemeinsam mit einer ebenfalls in Wädenswil ansässigen Gebäudetechnikfirma. Mit ihr ist er freundschaftlich verbunden. «Haben wir Engpässe, helfen wir uns gegenseitig mit Leuten aus.» Kägi erwähnt das, als wäre es die normalste Sache der Welt. Auch im Seeclub Wädenswil, in dem er heute für den Leistungssport verantwortlich ist, informiert er die Ruderjunioren über die Berufe. Der eine oder andere habe bei Kägi & Co. dann tatsächlich Heizungs- oder Sanitärinstallateur gelernt.

Ernten, was man sät

Sein Vater habe ihm die Berufswahl offengelassen. Hans Kägi sei kein dauergestresster Unternehmer gewesen, kam zum Zmittag und zum Znacht nach Hause und verbrachte die Wochenenden lieber bei Frau und Kindern als im Planungsbüro.

«Mein Vater vermittelte mir ein positives Unternehmerbild und lebte vor, wie man eine Firma auch erfolgreich führen kann.» Er habe eine ausgewogene Work-Life-Balance gepflegt, bevor es den Begriff überhaupt gab. Letztlich ebnete er mit diesem Vorbild dem Sohn die Karriere in die Gebäudetechnik.

Claudio Kägi und seine Frau Sandra, die ebenfalls Teilzeit in der Firma arbeitet, sind kürzlich selbst Eltern geworden. Es darf davon ausgegangen werden, dass sich das Ehepaar ihrem Junior in ähnlicher Weise widmen wird, wie es Claudio Kägi selbst erleben durfte – und damit die vierte Generation für die Kägi + Co bereits auf bestem Weg ist. ‹

Marcel Baud («suissetec magazin» 1/20)