Die Installateurin: das unentdeckte Potenzial?!

Bereicherung für die Branche

Neue Generationen von Gebäudetechnikern zu generieren, ist und bleibt eine Hauptaufgabe von suissetec. In der Nachwuchswerbung bei der Ansprache zwischen Frauen und Männern zu unterscheiden, würde sicher über das Ziel hinausschiessen. Und dass der latente Mangel an fähigen handwerklichen Berufsleuten mittelfristig, analog zu den Malern, von Frauen aufgefangen werden kann, ist mehr als fraglich. Liesse sich der Anteil aber nur schon in Richtung der Quote der Gebäudetechnikplanerinnen von immerhin 12,4 Prozent steigern (Anteil erfolgreicher QV-Absolventinnen von 2012 bis 2017 nach BFS), wäre schon einiges erreicht. Sicher ist: Durch mehr Frauen würden die Unternehmen einerseits von einem Zuwachs an Fachkräften profitieren, andererseits wäre die vermehrte Gegenwart von handwerklichen Berufsfrauen in Werkstätten und auf Baustellen in jeder Hinsicht ein unschätzbarer Gewinn für die gesamte Branche.

Marcel Baud («suissetec magazin» 2/19)