Brückenbauerinnen über den Röstigraben

Sie arbeiten hinter den Kulissen und feilen hochkonzentriert an ihrem Werk. Sie sind Generalistinnen und Vertrauenspersonen – und für den nationalen Zusammenhalt im Allgemeinen und suissetec im Speziellen systemrelevant. Auch deshalb gebührt ihnen mehr Anerkennung, als sie allgemein erhalten.

Brückenbauerinnen über den Röstigraben

Die Rede ist von Marion Dudan und Magali Dupraz, ihres Zeichens Übersetzerinnen am Sitz des Westschweizer suissetec Sekretariats in Colombier NE. Ihr tägliches Brot ist es, deutsche Texte aus allen Verbandsbereichen ins Französische zu übertragen. 2019 nahmen sie sich nahezu 360 Vorlagen an, darunter des «suissetec Magazins», des Jahresberichts, Newsletters, technischer Merkblätter, Musterverträge und PowerPoint-Präsentationen für Fachtagungen und Versammlungen.

Im Lauf der Zeit haben sie das Vokabular der Gebäudetechnik verinnerlicht. Wissen, das sie in einer eigenen Übersetzungsdatenbank pflegen. Stossen sie an Grenzen, kennen sie die einschlägigen Fachquellen wie SIA, SVGW, Minergie, MuKEn, Bundesgesetze usw., um ihre Antworten zu erhalten. Manchmal sind Rückfragen beim Autor nötig und manchmal erkundigen sie sich bei einem Fachlehrer im Bildungszentrum Colombier nach dem richtigen Begriff. «Beim Übersetzen lernen wir immer wieder Neues. Das macht unseren Beruf so interessant», findet Marion Dudan.

Kein Tag verläuft wie geplant. Nebst vorhersehbaren Aufträgen für Verbandsanlässe wie Delegiertenversammlungen, Fachtagungen oder Berufsmeisterschaften treffen täglich Aufträge ein, die dazwischengeschoben werden müssen. Gezwungenermassen und kontinuierlich müssen Dudan und Dupraz also Prioritäten ändern. Diese Flexibilität war zu Beginn der Coronakrise ein grosser Vorteil. Alle Mitgliedsbetriebe mussten zeitgleich von der Verbandszentrale innert kürzester Frist informiert werden, etwa über die Absage von Veranstaltungen, arbeitsrechtliche Auswirkungen oder Vorsichtsmassnahmen am Arbeitsplatz.

Dem Computer überlegen

Übersetzerinnen gehören bei der Kreation von schriftlichen Inhalten zu den Letzten, die Hand anlegen: «Manchmal müssen wir die Verspätung von anderen aufholen», sagt Magali Dupraz. Aber das sei das Los ihrer Funktion. Bei grösseren Projekten wären sie gern vermehrt von Anfang an eingebunden, anstatt quasi «aus dem Nichts» fertige Dokumente zur Übersetzung zu erhalten. Auf der Plusseite steht für die Sprachprofis das Privileg, den Überblick über alle Aktivitäten und Departemente von suissetec zu haben und meist zu den Ersten zu gehören, die von Neuerungen und Veränderungen erfahren.